Transsexuelle und Angehörige Forum

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

 


 Fragebogen vom Bundesministerium für Familie



0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13.Okt 2016, 12:15
Gelesen 2320 mal

Nicole0601

  • Eltern
  • *

  • Moderatorin im Elternbereich

  • 363
    Beiträge

http://limesurvey13.init-ag.de/index.php/527929/lang-de

Das hat mir gerade Herr Breuer geschickt.
Bitte nehmt euch ein paar Minuten dafür ????
Glücklich ist, wer sein Schicksal nie als Schlag empfindet,
sondern als Chance, sein Leben zu gestalten.
So manches im Leben zwang mich
auf die Knie und riss mich zu boden.
So manches im Leben vergesse ich wohl nie.
Doch eines lehrte mich das Leben immer wieder neu,
es ist nicht wichtig, ob Dich etwas zu Boden drückt.
Wichtig ist, dass Du immer wieder neu das Aufstehen lernst.
Aufrecht gehen werde ich, wenn mir auch Tränen übers Gesicht laufen,
denn Tränen sind kein Zeichen von Schwäche.
Im Gegenteil - Es ist ein Zeichen von Mut, den Anderen zu zeigen, was man fühlt...

13.Okt 2016, 13:12
Antwort #1

Seraphin

  • Server Admin Content
  • *****

  • 303
    Beiträge

  • Post-OP TF

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #1 am: 13.Okt 2016, 13:12 »
naja so toll ist der frageboden nicht gerade die möglichkeiten zu Antworten sind nicht ausreichend um die miserablen Zustände hier aufzuzeigen.

15.07.2013 Diagnose Transexualität ( Ambulante Psychatrie Essen)
Okt 2013 start Psychotherapie (Dr. Axel Schulz Baden-Baden)
Nov 2013 start der HRT auf eigene Kosten ( mit hilfe vom Hausarzt)
Nov 2013 Bart-Entfernung auf eigene Kosten (Frau Herzog Elektrologistin Walldorf)
Apr 2014 Kostenübernahme der HRT durch Kasse (nun Endokrinologikum Karlsruhe)
Apr 2014 Kostenübernahme Epilation durch die KK
Mai 2014 Rhinoplastik auf eigene Kosten (Klinik für Plastische Chirugie Mannheim)
Jun 2014 Antrag VÄ/PÄ (Landgericht Baden-Baden)
July 2014 Orchitektomie zuerst auf eigene Kosten, später übernahme durch die KK (Stadtklinik Baden-Baden)
Jan 2015 Stimm.- und Kehlkopf Korrektur (Charité Berlin)
20.Feb.2015 Kostenlose FFS Beratung mit Virtal FFS bei meiner SHG (Karlsruhe)
Apr. 2015 Wechsel vom Endo-Zentrum Karlsruhe zu einer Frauenärztin, dadurch nun auch Progesteron in die HRT mit aufgenommen.
27.07.2015 NÄ+PÄ sind vollzogen
25.01.2016 Brustformkorrektur ( Dr. Reus Karlsruhe )
12.01.2017 GA-OP ( Dr. Suporn Chonburi Thailand )
04.05.2017 erster Orgasmus Multipoint
10.10.2017 FFS bei Dr. Bart van de Ven Antwerpen/Belgien

13.Okt 2016, 13:45
Antwort #2

Tilly Anna

  • Administrator
  • *****

  • 790
    Beiträge

  • Frau mit TS Vergangenheit

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #2 am: 13.Okt 2016, 13:45 »
Tja, das sehe ich auch so.

Es ist das übliche alle in einen Topf, individuelle Antworten sind kaum möglich.

LG Tilly Anna
2013 Ein schweres Jahr, mit der Erkenntnis: Ich bin eine Frau

12. 2013  Outing in der Familie
 1. 2014  Erste Schritte in die Öffentlichkeit
 3. 2014  Laserepi  Laserzentrum Dr. Raulin Karlsruhe
 5. 2014  Hormone
 7. 2014  Begleitende Therapie  Dr. Nezold Reutlingen
 4. 2015  Rechtlich Frau  Amtsgericht Stuttgart
12. 2015 Nadelepi  Katharina Wolff Bretten
22. 1. 2016  GaOp  Dr. Amend Tübingen
21. 3. 2017  Korrektur Dr. Heß Essen

16.Okt 2016, 17:06
Antwort #3

Yvi-Nasti

  • Global Moderator
  • *****

  • 407
    Beiträge

  • Post-OP TF

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #3 am: 16.Okt 2016, 17:06 »
JA, das ist zwar ein Problem, aber wir sollten dennoch so viele wie möglich den Fragebogen ausfüllen, denn die Trans* Leute sind sowieso deutlich in der mehrheit. Und wenn wir gar nicht uns melden, machen die dann den Eindruck aus, sind alle so.
Es ist wenn ich den Bogen so reflektiere ein Vor-Forschungsprojekt, man macht einfach eine Quantitative (also auf masse angelegte)Forschungsarbeit.
Es wird nach der Auswertung dieser Bögen aber wahrscheinlich weitergehen. Und wenn die so gut wie nix von ehem.- & Transsexuellen erfahren, bleiben nur Trans* übrig, und die Forschung wird diese dann als uns wahrnehmen. Deshalb ist es wichtig, da dennoch zu antworten.



16.Okt 2016, 19:42
Antwort #4

*Sophie*

  • Global Moderator, Facebook Admin
  • *****

  • 387
    Beiträge

  • Transfrau

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #4 am: 16.Okt 2016, 19:42 »
Ich sehe das genauso wie Yvi.
Auch wenns nen bischen Mau ist, sollten wir dort antworten, damit wir nicht untergehen in der Masse an anderen.

LG,
Sophie 
Juni/Juli/August 2015: Erstes Outing vor Psychologin und Diagnostik, Ergebnis F64.0, und dann folgend Outing bei Familie
Oktober 2015: Erstgespräch Endokrinologie und Antrag vom Endo zur Kostenübernahme der HRT bei der KK
Dezember 2015: Erste Sitzung IPL
Anfang 2016: Chromosonenuntersuchung
Februar 2016: Erste Absage HRT, weil noch nicht ausreichend Alltagstest
Juli 2016: 2ter Antrag auf Kostenübernahme diesmal Bewilligt
August 2016: Start der HRT
August 2017: Antrag VÄ/PÄ
März/April 2018: VÄ/PÄ durch, nun endlich offiziell Frau und mit meinem Wunschnamen. :)

16.Okt 2016, 19:53
Antwort #5

Lennilein

  • Post-OP-TF
  • *

  • 357
    Beiträge

  • Jennifer

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #5 am: 16.Okt 2016, 19:53 »
Zumindest lässt sich dieser Fragebogen mehrmals ausfüllen und abschicken. Jedenfalls bei mir.
06/2007 aufgefallen wegen nicht männlich konformen Lebensbereichen

Konfrontationstherapie - Konversionstherapie- Gewalttherapie
12/2007 Hormontherapie
bis heute keine begleitende Psychotherapie
Ende 2008 gerichtliche Namensänderung
06/2011 GaOp  Frankfurt
03/2014  KorrekturOp, Frankfurt
2016 Personenstandsänderung
2016 Psychotherapie wegen Schäden durch Konfrontationstherapie - Konversionstherapie - Gewalttherapie
und leider wegen Unwissen (2008) in die Fänge der Psychiatrie geraten. "Da wird Ihnen geholfen." In meinem ganzen Leben ist nicht Ansatzweise so Übel mitgespielt worden.

17.Okt 2016, 03:19
Antwort #6

mermaid

  • Transfrau
  • *

  • Post-OP-TF

  • 154
    Beiträge

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #6 am: 17.Okt 2016, 03:19 »
Es wird u.a. nach den durchgeführten Operationen und den Erfahrungen mit Ärzten und Therapeuten gefragt. D.h der Fragebogen macht nur für Leute Sinn, die sich nicht mehr in der Transition befinden.

17.Okt 2016, 07:57
Antwort #7

Yvi-Nasti

  • Global Moderator
  • *****

  • 407
    Beiträge

  • Post-OP TF

Re:Fragebogen vom Bundesministerium für Familie
« Antwort #7 am: 17.Okt 2016, 07:57 »
Nunja, du kannst aber auch immer mit nein bzw. keine antwort reagieren. Der Fragebogen soll Alle bereiche des Weges abdecken können und auch solche, welche nur einen oder gar keinen Teil in Anspruch genommen haben, sollen Antworten können. Kann man sehr gut herauslesen.