Transsexuelle und Angehörige Forum

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

 


 Im Labor gezüchtete Vagina für Frauen mit Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom



0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

01.Okt 2015, 09:55
Gelesen 3488 mal

Vanessa

  • Administrator
  • *****

  • ระวังอารมณ์หญิง

  • 4.451
    Beiträge

  • Post-OP TF

grobe Idee dahinter auf Deutsch...

Man kann aus Zellkulturen im Labor eine künstliche Vagina züchten. Dazu werden Zellen entnommen, hier aus der Vulva. Die werden als Zellkultur herangezogen und dann zu einer Röhre individuell passender Größe vernäht. Schließlich wird die Vagina peritoneal implantiert. Langzeitstudien über 8 Jahre ergeben zufriedenstellende Werte in Bezug auf Erfolg, Schmerzfreiheit und sexueller Funktion. Erfunden wurde die Methode für gebürtige Frauen mit Vaginalaplasie, also dem angeborenen teilweisen oder ganzen Fehlen einer Vagina, meist Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser Syndrom (MRKHS). Patientinnen 13-18 Jahre alt beim Eingriff.

Die Vagina wird in einen notfalls per Vaginoplastik angelegten Tunnel implantiert. Dort wächst sie gut an und wird von Gefäßen erschlossen und versorgt. Es bildet sich eine Vagina mit drei Zellschichten, die schmerzfrei und gefühlsecht wird und normal sexuell belastbar ist.



Zitat
Laboratory-grown vaginas implanted in patients

A research team led by Anthony Atala, M.D., director of Wake Forest Baptist Medical Center’s Institute for Regenerative Medicine, has reported in The Lancet the first human recipients of laboratory-grown vaginal organs, which were engineered with their own cells.

“This pilot study is the first to demonstrate that vaginal organs can be constructed in the lab and used successfully in humans,” said Atala. “This may represent a new option for patients who require vaginal reconstructive surgeries.”

The teenage girls in the study were born with Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser (MRKH) syndrome, a rare genetic condition in which the vagina and uterus are underdeveloped or absent. The treatment could also potentially be applied to patients with vaginal cancer or injuries, according to the researchers.

The girls were between 13 and 18 years old at the time of the surgeries, which were performed between June 2005 and October 2008. Data from annual follow-up visits show that even up to eight years after the surgeries, the organs had normal function.

“Tissue biopsies, MRI scans and internal exams using magnification all showed that the engineered vaginas were similar in makeup and function to native tissue, said Atlantida-Raya Rivera, lead author and director of the HIMFG Tissue Engineering Laboratory at the Metropolitan Autonomous University in Mexico City, where the surgeries were performed.

In addition, the patients’ responses to a Female Sexual Function Index questionnaire showed they had normal sexual function after the treatment, including desire and pain-free intercourse.

The organ structures were engineered using muscle and epithelial cells (the cells that line the body’s cavities) from a small biopsy of each patient’s external genitals. In a Good Manufacturing Practices facility, the cells were extracted from the tissues, expanded and then placed on a biodegradable material that was hand-sewn into a vagina-like shape. These scaffolds were tailor-made to fit each patient.

About five to six weeks after the biopsy, surgeons created a canal in the patient’s pelvis and sutured the scaffold to reproductive structures. Previous laboratory and clinical research in Atala’s lab has shown that once cell-seeded scaffolds are implanted in the body, nerves and blood vessels form and the cells expand and form tissue. At the same time the scaffolding material is being absorbed by the body, the cells lay down materials to form a permanent support structure, gradually replacing the engineered scaffold with a new organ.

Researchers at Children’s Hospital Mexico Federico Gomez Metropolitan Autonomous University, Mexico were also involved in the study, which was funded by Wake Forest University and Hospital Infantil de México Federico Gómez.

Abstract der wissenschaftliche Veröffentlichung dazu...

Atlántida M Raya-Rivera et al., Tissue-engineered autologous vaginal organs in patients: a pilot cohort study, The Lancet, 2014, DOI: 10.1016/S0140-6736(14)60542-0
Zitat
Abstract of The Lancet paper

Background – Several disorders might require vaginal reconstruction, such as congenital abnormalities, injury, or cancer. Reconstructive techniques for which non-vaginal tissue is used can be associated with complications. We assessed the use of engineered vaginal organs in four patients with vaginal aplasia caused by Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser syndrome (MRKHS).
Methods – We invited to participate four consecutive patients who presented over a 3-year period with congenital vaginal aplasia due to MRKHS. Patients were aged 13-18 years. We obtained a vulvar biopsy of autologous tissue from every patient. We cultured, expanded, and seeded epithelial and muscle cells onto biodegradable scaffolds. The organs were constructed and allowed to mature in an incubator in a facility approved for human-tissue manufacturing. We used a perineal approach to surgically implant these organs. We recorded history, physical examination, vaginoscopy, serial tissue biopsies, MRIs, and self-administered Female Sexual Function Index questionnaire results for all patients, with a follow-up of up to 8 years.
Findings – We noted no long-term postoperative surgical complications. Yearly serial biopsies showed a tri-layered structure, consisting of an epithelial cell-lined lumen surrounded by matrix and muscle, with expected components of vaginal tissue present. Immunohistochemical analysis confirmed the presence of phenotypically normal smooth muscle and epithelia. The MRIs, which showed the extent of the vaginal aplasia before surgery, showed the engineered organs and the absence of abnormalities after surgery, which was confirmed with yearly vaginoscopy. A validated self-administered Female Sexual Function Index questionnaire showed variables in the normal range in all areas tested, such as desire, arousal, lubrication, orgasm, satisfaction, and painless intercourse.
Interpretation – Vaginal organs, engineered from the patient’s own cells and implanted, showed normal structural and functional variables with a follow-up of up to 8 years. These technologies could be useful in patients requiring vaginal reconstruction.
Funding – Wake Forest University and Hospital Infantil de México Federico Gómez.


 ::)

Wenn ich eine Meinung dazu haben darf: medizinischer Hammer, dass das geht. Bei der Übertragbarkeit der Sache auf Transfrau und Vaginoplastik wäre ich aber sehr vorsichtig. Richtig ist, dass fast alles, was Transfrau so an Operationen macht, hoch spezifisch für Transsexualität, dennoch nicht für Transfrau erfunden wurde, sondern für gebürtige Frauen. Auch die Vaginoplastik.
Es gibt aber reichlich Unterschiede, allem voran, dass hier Zellkultur als Vulvazellen gemacht wurde, da kann Transfrau ja schon nicht mitbieten. Zudem sind diese Vaginen hinten offen, da sie ja an eventuelle Strukturen der Eileiter angeschlossen werden soll (Rokitansky betrifft die Vagina). Das hinten blind zuzunähen sollte aber nicht das Problem sein. Zudem ist bei gebürtigen Frauen der ganze Ansatz der Herangehensweise anders, da die ja kein Penismaterial als Spendergewebe haben, Transfrau degegen schon, und das ist ja eh übrig. Bei gebürtigen Frauen muss also eine Vaginalauskleidung aus dem Nichts gezaubert werden.

Gegenüber eingestülpter Vollhaut ist so eine Vagina aber glaube ich stark im Vorteil, denn sie ist viel flexibler, in der Größe individuell anpassbar, wird von Gefäßen erschlossen, wächst gut an, und kommt einer Vaginalschleimhaut damit sicher um Welten näher, als eingestülpte Penishaut. Für Patientinnen mit herkömmlicher peniler Inversion also wohl allemal ein Hoffnungsschimmer, in nicht allzu weiter Zukunft.

Für Patientinnen mit Chonburi Flap (Dr. Suporn) und daran orientierten Chirurgen in Thailand (Dr. Chettawut, Dr. Kunaporn) wäre ich da noch vorsichtiger. Ich als Suporn Patientin würde meine Suporn Vaginalauskleidung jedenfalls für kein Geld der Welt gegen so eine Zellkultur Vagina eintauschen wollen. Gründe dafür sind einfach: Dr. Suporn macht die ganze innere Vaginalauskleidung aus mesh Transplantat, also nicht Vollhaut eingestülpt, sondern nur als Wundabdecknetz frei eingelagerte Hautschicht aus dem Bildungsgewebe der Haut. Dies wächst in 7 Tagen fest an und wird ebenfalls von Blutgefäßen, Lymphgefäßen und Nerven erschlossen. Und mesh Vagina ist ebenfalls sehr flexibel, Dr. Suporn ist dabei genauso von der Penisgröße unabhängig, wie das Labor von der Vaginallänge, und sie ist auch sehr dehnbar. Sollte die Zellvagina dehnbarer sein als mesh, wäre der Nachteil von mesh allerhöchstens in einem Bereich, wo sich da bei Geburt ein Kind durchzwängen müsste, was aber bei Transfrau eh auf absehbare Zeit nicht passieren wird. Von daher sehe ich gegenüber dem Ergebnis hier keinerlei Nachteil für eine Suporn Vagina, im Gegenteil. Da der Penis eh übrig ist, eine Zellvagina aber erst gezüchtet werden muss, würde das wenn höchstens eine weitere Operation bedeuten. Ich persönlich würde meine Suporn Vagina allenfalls für eine geklonte nachgezüchtete Biovagina von meinem eigenen Körper rausrücken, die samt Reproduktivitätskapazitäten (also inklusive Gebärmutter und Eierstöcken) funktioniert, aber nicht hierfür, denn das kann meine "Kleine Dame" soweit auch alles.
สวัสดีค่ะดิฉันชื่อวาเนสซาค่ะยินดีที่ได้รู้จักค่ะฉันรักประเทศไทย

15.09.2009 Beginn Psychotherapie (Santura)
24.09.2009 Rhinoseptumplastik (Dr. Bromba)
18.12.2009 erster ganzer Tag als Mädel
06.05.2010 Start Hormontherapie (Dr. Lederbogen)
28.05.2011 echte Frisur
03.06.2011 Vorname Vanessa, Personenstand Frau
27.01.2012 Cricothyroideopexie, Chondrolaryngoplastik (Dr. Deitmer)
23.03.2012 Mammaaugmentation (Dr. Bromba)
10.01.2013 Chonburi Flap, Genioplastik (Dr. Suporn, Thailand)
04.05.2013 erster Orgasmus klitoral
11.03.2014 Kommissuren kleine Schamlippen (Dr. Suporn, Thailand)
13.04.2015 erster Orgasmus vaginal

02.Okt 2015, 19:21
Antwort #1

eleventeenth

  • Ex-Member
  • **

  • 27
    Beiträge

Ich hatte davon bei Susans.org gelesen. Professor Atala und sein Team vom Wake Forest Institute arbeiten noch an weit mehr:

Veröffentlicht im Guardian am 5. Oktober 2014
http://www.theguardian.com/science/2014/oct/05/laboratory-penises-test-on-men

Scientists ready to test lab-grown penises on men

Research aims to develop organs to help patients who have injuries or congenital abnormalities


Penises grown in laboratories could soon be tested on men by scientists developing technology to help people with congenital abnormalities, or who have undergone surgery for aggressive cancer or suffered traumatic injury.

Researchers at the Wake Forest Institute for Regenerative Medicine in Winston-Salem, North Carolina, are assessing engineered penises for safety, function and durability. They hope to receive approval from the US Food and Drug Administration and to move to human testing within five years.

Professor Anthony Atala, director of the institute, oversaw the team's successful engineering of penises for rabbits in 2008. "The rabbit studies were very encouraging," he said, "but to get approval for humans we need all the safety and quality assurance data, we need to show that the materials aren't toxic, and we have to spell out the manufacturing process, step by step."

The penises would be grown using a patient's own cells to avoid the high risk of immunological rejection after organ transplantation from another individual. Cells taken from the remainder of the patient's penis would be grown in culture for four to six weeks.

For the structure, they wash a donor penis in a mild detergent to remove all donor cells. After two weeks a collagen scaffold of the penis is left, on to which they seed the patient's cultured cells – smooth muscle cells first, then endothelial cells, which line the blood vessels. Because the method uses a patient's own penis-specific cells, the technology will not be suitable for female-to-male sex reassignment surgery.

"Our target is to get the organs into patients with injuries or congenital abnormalities," said Atala, whose work is funded by the US Armed Forces Institute of Regenerative Medicine, which hopes to use the technology to help soldiers who sustain battlefield injuries.

As a paediatric urological surgeon, Atala began his work in 1992 to help children born with genital abnormalities. Because of a lack of available tissue for reconstructive surgery, baby boys with ambiguous genitalia are often given a sex-change at birth, leading to much psychological anguish in later life. "Imagine being genetically male but living as a woman," he said. "It's a firmly devastating problem that we hope to help with."

Asif Muneer, a consultant urological surgeon and andrologist at University College hospital, London, said the technology, if successful, would offer a huge advance over current treatment strategies for men with penile cancer and traumatic injuries. At present, men can have a penis reconstructed using a flap from their forearm or thigh, with a penile prosthetic implanted to simulate an erection.

"My concern is that they might struggle to recreate a natural erection," he said. "Erectile function is a coordinated neurophysiological process starting in the brain, so I wonder if they can reproduce that function or whether this is just an aesthetic improvement. That will be their challenge."

Atala's team are working on 30 different types of tissues and organs, including the kidney and heart. They bioengineered and transplanted the first human bladder in 1999, the first urethra in 2004 and the first vagina in 2005.

Professor James Yoo, a collaborator of Atala's at Wake Forest Institute, is working on bioengineering and replacing parts of the penis to help treat erectile dysfunction. His focus is on the spongy erectile tissue that fills with blood during an erection, causing the penis to lengthen and stiffen. Disorders such as high blood pressure and diabetes can damage this tissue, and the resulting scar tissue is less elastic, meaning the penis cannot fill fully with blood.

"If we can engineer and replace this tissue, these men can have erections again," said Yoo, acknowledging the many difficulties. "As a scientist and clinician, it's this possibility of pushing forward current treatment practice that really keeps you awake at night."night."

03.Okt 2015, 09:51
Antwort #2

Vanessa

  • Administrator
  • *****

  • ระวังอารมณ์หญิง

  • 4.451
    Beiträge

  • Post-OP TF

Zitat
Because the method uses a patient's own penis-specific cells, the technology will not be suitable for female-to-male sex reassignment surgery.

Genau das meinte ich im Post zuvor für Transfrau... Mit der Übertragbarkeit der Forschungsergebnisse auf Transfrau wäre ich sehr vorsichtig, da von Vulvazellen ausgehend angesetzt wird. Gebürtige Männer und Frauen haben zwar vielleicht das Zielorgan nicht, aus welchem Schicksalsschlag heraus auch immer nicht, aber zumindest Zellen davon. Bei Transsexualität ist das nicht so, da sind nur Zellen vom Gegenstück da. Ich habe aber vor Monaten schon einmal von gezüchteten Vaginen gehört, die aus Mundschleimhaut gewesen sein sollen.
Wie auch immer, wenn es bei gebürtigen Männern noch mindestens 5 Jahre bis zur Zulassung dauert (in den USA, Doitschland ist dagegen aber eh Hosenscheißer), dann wird dasselbe neu in Grün bei Transsexuellen noch viel länger dauern, zumal ungleich schwieriger. Ich für mich würde nicht darauf warten wollen, wäre ich jetzt vor der OP. Da ich ja 2 3/4 Jahre danach bin, kann ich nur nochmal sagen, ich würde nicht tauschen wollen als Suporn Patientin, denn das, was diese Zuchtvagina peniler Inversion sicher voraus hat, kann meine mesh Vagina dennoch auch alles. Und an mesh ist bei so einer OP leicht und gratis dranzukommen.
สวัสดีค่ะดิฉันชื่อวาเนสซาค่ะยินดีที่ได้รู้จักค่ะฉันรักประเทศไทย

15.09.2009 Beginn Psychotherapie (Santura)
24.09.2009 Rhinoseptumplastik (Dr. Bromba)
18.12.2009 erster ganzer Tag als Mädel
06.05.2010 Start Hormontherapie (Dr. Lederbogen)
28.05.2011 echte Frisur
03.06.2011 Vorname Vanessa, Personenstand Frau
27.01.2012 Cricothyroideopexie, Chondrolaryngoplastik (Dr. Deitmer)
23.03.2012 Mammaaugmentation (Dr. Bromba)
10.01.2013 Chonburi Flap, Genioplastik (Dr. Suporn, Thailand)
04.05.2013 erster Orgasmus klitoral
11.03.2014 Kommissuren kleine Schamlippen (Dr. Suporn, Thailand)
13.04.2015 erster Orgasmus vaginal

05.Apr 2018, 17:41
Antwort #3

Ivy Frost

  • Transfrau
  • *

  • Kätzin

  • 142
    Beiträge

  • On my way

Medizinischer Bericht bzgl. künstlichem Vaginalgewebe
« Antwort #3 am: 05.Apr 2018, 17:41 »
Liest sich nicht mal uninteressant. Vielleicht wird das mal zu einer Option.

https://www.sciencedaily.com/releases/2014/04/140410194326.htm

Ich werde den die Klink mal antexten, ob sowas auch für geschlechtsanpassende Eingriffe denkbar bzw schon irgendwo auf der Agenda steht.

06.Apr 2018, 02:33
Antwort #4

Ivy Frost

  • Transfrau
  • *

  • Kätzin

  • 142
    Beiträge

  • On my way

Re: Medizinischer Bericht bzgl. künstlichem Vaginalgewebe
« Antwort #4 am: 06.Apr 2018, 02:33 »
So Antwort ist da, wenn auch wenig hilfreich.

Wenn ich möchte kann ich meine Daten gerne als potentielle Teilnehmerin für zukünftige Studien hinterlegen.

06.Apr 2018, 07:39
Antwort #5

Vanessa

  • Administrator
  • *****

  • ระวังอารมณ์หญิง

  • 4.451
    Beiträge

  • Post-OP TF

Ich war mal so frei, dein Thema mit diesem hier zusammenzufügen, Ivy. Die Idee hatten wir hier schon einmal aufgegriffen. Medizinisch gesehen faszinierend. Übertragbarkeit auf Transfrau, meine Meinung, siehe erster Post. Aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt? Habe mal gehört, dass die Medizin ihren Wissensstand momentan etwa alle 5 Jahre verdoppelt. Und das ist bestimmt schon wieder 5 Jahre her... :) ::) :P Wie ich schrieb, mir wäre da eine an einem Schweineohr baumelnde aus meinem Zellmaterial geklonte Vagina samt Gekröse sicherer. Nur das verbieten sie in Deutschland eh wieder wegen irgendeinem depperten Bündnis-90-Gehampel, dann hat Deutschland wieder den Anschluss verpasst, wie in so vielen vaginalchirurgischen Dingen, und dann ist die Heulerei wieder groß. Warum können Andere was, was wir nicht können? Na woher kommt sowas nur?? ::)
สวัสดีค่ะดิฉันชื่อวาเนสซาค่ะยินดีที่ได้รู้จักค่ะฉันรักประเทศไทย

15.09.2009 Beginn Psychotherapie (Santura)
24.09.2009 Rhinoseptumplastik (Dr. Bromba)
18.12.2009 erster ganzer Tag als Mädel
06.05.2010 Start Hormontherapie (Dr. Lederbogen)
28.05.2011 echte Frisur
03.06.2011 Vorname Vanessa, Personenstand Frau
27.01.2012 Cricothyroideopexie, Chondrolaryngoplastik (Dr. Deitmer)
23.03.2012 Mammaaugmentation (Dr. Bromba)
10.01.2013 Chonburi Flap, Genioplastik (Dr. Suporn, Thailand)
04.05.2013 erster Orgasmus klitoral
11.03.2014 Kommissuren kleine Schamlippen (Dr. Suporn, Thailand)
13.04.2015 erster Orgasmus vaginal

06.Apr 2018, 13:00
Antwort #6

Ivy Frost

  • Transfrau
  • *

  • Kätzin

  • 142
    Beiträge

  • On my way

Ah merci,

da hab ich nicht gut genug gesucht. ;-)

Die Zellkulturen scheinen vom Rand der Vulva zu kommen. So mal ganz naiv raus gesprochen, dürfte die Stelle Harnröhrenausgang am Penis da icht mal ne schlechte Basis sein. Wie gesagt, die Antwort war, bei Interesse persönliche Daten als Studienkandidat hinterlegen. Aber hier sehe ich das Problem, dass die Kollegen wahrscheinlich den Vaginalkanal recht gut hin bekommen, allerdings der außen liegenden Strukturen mangels Expertise kaum anlegen können. Schön wäre es schon gewesen, so Zellkultur mit Chonburi-Flap. Da hätte es plötzlich massig Material um alles perfekt ausformen zu können und location-äquivalente Zellen verwenden zu können.

06.Apr 2018, 14:51
Antwort #7

*Sophie*

  • Global Moderator, Facebook Admin
  • *****

  • 387
    Beiträge

  • Transfrau

Klingt echt sehr interessant der Link Ivy :)

Das wäre schön wenn das auch für TS Frauen gehen würde. :)
Aber wie von dir schon angesprochen würde wohl innen alles schön sein aber wie es außen aussieht ist da die Frage...  :denk:
Sollte man mal im Auge behalten. Wäre eigentlich sogar nicht schlecht wenn man sich für so eine Studie anmeldet, eventuell würde das den Weg bereiten für eine ordentliche und vor allem zufriedenstellende Methode für Transfrauen OP SRS/GaOp. Die Frage ist nur wer stellt sich dafür zur verfügung? Ich würde mich nur zur verfügung stellen, wenn dort die mehr oder weniger Garantie wäre dass es danach meinenen Mindestanforderungen für da unten entspricht, weil wenn ich danach da unten aussehe wie nen Hacksteak oder so (übertrieben gesprochen) dann würde ich danach wohl ziemliche Probleme haben (um es diplomatisch auszudrücken). Und da liegt das Problem, um an so einer Studie teil zu nehmen muss man entweder ein Naives Ding sein, Totales Vertrauen in die Medizin haben oder es muss dir 100% scheiß egal sein was da unten ist. Diese Personen sind leider selten. Ich gehöre da nicht zu. Trotzdem lässt alleine schon die Bereitschaft dort Transfrauen mit in Betracht zu ziehen für diese Studie ein wenig Hoffnung in mir aufkeimen. :) Vielleicht wird es ja doch irgendwann möglich sein eine mehr oder weniger "Bio Kleine Dame" dort unten zu haben. Naja man darf ja noch Träumen und wenn Vanessas Aussage stimmt die sie gehört hat, wer weiß, vielleicht ist es dann schon früher so weit als wir glauben?! :denk: Schön wäre es auf jeden fall!!! :heart:
Juni/Juli/August 2015: Erstes Outing vor Psychologin und Diagnostik, Ergebnis F64.0, und dann folgend Outing bei Familie
Oktober 2015: Erstgespräch Endokrinologie und Antrag vom Endo zur Kostenübernahme der HRT bei der KK
Dezember 2015: Erste Sitzung IPL
Anfang 2016: Chromosonenuntersuchung
Februar 2016: Erste Absage HRT, weil noch nicht ausreichend Alltagstest
Juli 2016: 2ter Antrag auf Kostenübernahme diesmal Bewilligt
August 2016: Start der HRT
August 2017: Antrag VÄ/PÄ
März/April 2018: VÄ/PÄ durch, nun endlich offiziell Frau und mit meinem Wunschnamen. :)

06.Apr 2018, 20:50
Antwort #8

Vanessa

  • Administrator
  • *****

  • ระวังอารมณ์หญิง

  • 4.451
    Beiträge

  • Post-OP TF

Vielleicht wird es ja doch irgendwann möglich sein eine mehr oder weniger "Bio Kleine Dame" dort unten zu haben.
Das ist nur genau einer der Punkte, wo ich so skeptisch bin. Eine bio Vagina wäre für mich die einer gebürtigen Frau, wo bei Körperchen unten alles im Original geklappt hat bei der Zellteilung. Und da wäre einer der entscheidenden Nachteile, auch einer Suporn Vagina, dass die Vagina gebürtig auch von Muskeln umschlossen wird. Die halten die Vagina zum Beispiel auf, vor allem natürlich bei Erregung, aber auch sonst muss Frau normal nicht ab und an dilatieren. Nun fragt sich, in wie weit bei Rokitansky die Muskeln da sind, oder auch fehlen, oder funktionsfähig sind, oder nicht. In jedem Fall reden wir hier von einem gebürtigen Defekt, und die Gefahr für Transfrau ist da ganz konkret gegeben, eben nicht mit einer bio-Vagina zu enden, sondern mit einer anti-Rokitanski-Vagina. Und da vertraue ich dann wieder eher der altbewährten Vaginoplastik, die hat jetzt mittlerweile rund 70 Jahre Übung in den Knochen, um soweit zu kommen, dass es einer weltweit vernünftig kann...

um an so einer Studie teil zu nehmen muss man entweder ein Naives Ding sein, Totales Vertrauen in die Medizin haben oder es muss dir 100% scheiß egal sein was da unten ist
Das ist der zweite massive Knackpunkt. Bei dieser gezüchteten Vagina reden wir im Prinzip von rein rekonstruktiver Chirurgie (oder besser noch: neu konstruierend). Transfrau braucht aber einen guten rekonstruktiven Chirurg genauso, wie einen guten plastischen Chirurg, denn es ist in seiner Gesamtheit eine plastisch-rekonstruktive Operation.
สวัสดีค่ะดิฉันชื่อวาเนสซาค่ะยินดีที่ได้รู้จักค่ะฉันรักประเทศไทย

15.09.2009 Beginn Psychotherapie (Santura)
24.09.2009 Rhinoseptumplastik (Dr. Bromba)
18.12.2009 erster ganzer Tag als Mädel
06.05.2010 Start Hormontherapie (Dr. Lederbogen)
28.05.2011 echte Frisur
03.06.2011 Vorname Vanessa, Personenstand Frau
27.01.2012 Cricothyroideopexie, Chondrolaryngoplastik (Dr. Deitmer)
23.03.2012 Mammaaugmentation (Dr. Bromba)
10.01.2013 Chonburi Flap, Genioplastik (Dr. Suporn, Thailand)
04.05.2013 erster Orgasmus klitoral
11.03.2014 Kommissuren kleine Schamlippen (Dr. Suporn, Thailand)
13.04.2015 erster Orgasmus vaginal

06.Apr 2018, 22:18
Antwort #9

Ivy Frost

  • Transfrau
  • *

  • Kätzin

  • 142
    Beiträge

  • On my way

Das Ganze würde nur in einem Team Sinn machen. Die Spezialisten züchten das Gewebe und ein plastisch Erfahrener kümmert sich um die Optik/Anpassung. Deswegen bringt der Versuch da drüben leider nichts, da in den geschilderten Fällen das externe Genital ja bereits im Orginal vorhanden ist. Klar ist auch, dass da immer noch einiges fehlt, spätestens am oberen Ende ist trotzdem noch Sackgasse ;-) Was aber schon spannend wäre, wenn man da mal weitere Infos dazu bekommen würde. In dem Text hatte ich verstanden, dass eine Mixtur aus Muskel- und Schleimhautzellen als Basis dient. Anscheinend versprechen die sich etwas davon.

Aber da könnte ja durchaus mal einer unserer deutschen Götter in weiß auf die Idee kommen. Wie gesagt, der Vorteil den ich sehen würde, ist dass das ganze Bestandsmaterial komplett für den externen Aufbau verwendet werden könnte und man sich die "Filetstücke" dann passend zurecht legen könnte. (Wenn man die münchner Bonuszipfelchen jetzt mal außer acht lässt)

Es bleibt spannend...