Transsexuelle und Angehörige Forum

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

 


 WAHRE "PFLICHTLEKTÜRE" für alle die mit Trans* zu tun haben von Just Evelyn



0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

23.Jun 2015, 19:24
Gelesen 1883 mal

monamtb

  • Post-OP-TF
  • *

  • 293
    Beiträge

Also -
ich fand eine Kopie des Buches als PDF zum Download auf Lynn Conways Seite - wohl eine der bemerkenswertesten Trans*Frauen schlechthin für mich.

Im Begleittext zum Buch steht auf der Rückseite des Einbandes ein Zitat:  - dass es wohl eines der besten Bücher zum Thema ist, das es gibt und in keinem Bücherschrank fehlen sollte."

Und auch mir ging es so - ich habe mit Evelyn und ihrer Tochter Danielle gelacht, geweint und mich und meine Reise auf vielen Ebenen noch einmal nacherlebt.

Es sei jeder Person an's Herz gelegt, die versucht Trans*Menschen besser zu verstehen - und auch Familien die damit zu tun haben oder einfach allen Menschen die interessiert und offen dafür sind.

Trotz der Tatsache das einiges in die Jahre kam - und so manche medizinische Prozedur verbessert wurde - es lohnt sich - und im Kern geht es stets um das selbe - das eigene Kind von ganzem Herzen und aufrichtig zu lieben, so wie es ist - und mich selbst so zu lieben, wie ich bin.

Hier geht es zur englischen Version:

http://ai.eecs.umich.edu/people/conway/TS/Evelyn/Evelyn.html

Hier geht es zur deutschen Übersetzung:

http://ai.eecs.umich.edu/people/conway/TS/Evelyn/German/INTRO.DE.html

Viel Freude beim Lesen
Ich achte auf mich, bin deswegen aber keine Heilige

April 2013: Outing 24/7
Mai 2013: Beginn Psychotherapie
Oktober 2013: Beginn Hormontherapie
15.05.2014: Personenstandsänderung
01.08.2014 SRS und Trachea Shave Dr. Chettawut/ Thailand
02.02.2015: VFS (Voice Feminisation Surgery) Yeson Voice Center Seoul, Korea
Winter 2015: FGC/FFS FACIALTEAM, Marbella, Spanien
Juli 2016: Revision Dr. Sanguan PPSI, Phuket, Thailand

27.Jun 2015, 12:11
Antwort #1

annalueca

  • Eltern
  • *

  • 8
    Beiträge

Hallo,

da meine Tochter uns vor zwei Monaten gesagt hat, dass sie lieber ein Junge wäre, habe ich natürlich gleich das Buch gelesen.

Toll, dass es dort alles super geklappt hat.

Obwohl bei uns ja noch alles ganz frisch ist, kann ich jetzt schon sagen, dass es wohl bei den meisten nicht so gut läuft.

Unsere Tochter ist so mit sich selbst beschäftigt, dass sie alles andere total vernachlässigt....

Aber trotzdem Danke für diese Broschüre!

Allen ein schönes Wochenende
LG Annalueca


27.Jun 2015, 15:43
Antwort #2

monamtb

  • Post-OP-TF
  • *

  • 293
    Beiträge

Hy Annalueca,

Naja - von "super geklappt" sehe ich in dem Buch wenig - zum Ende hin ging vieles sehr gut aus - aber es war hart erkämpft.
Allein die vielen Umzüge Danielle zu Liebe, dann das Unverständnis im Umfeld, wie lange auch die Geschwister benötigten, um zu verstehen was in Danielle vorging.

Allein die Tatsache dass Evelyn ihre Arbeit aufgab -  selbst die Ausbildung zur Elektroepilationskosmetikerin machte, um Kosten zu sparen - und dann gleichzeitig sich einen erstklassigen Ruf durch ihre Arbeit in der Trans-Szene erwarb.

Die unzähligen Besuche bei Therapeuten, die meist nicht helfen konnten, dafür aber fette Rechnungen stellten und Danielle dann wegen der SRS/GaOP noch Steine in den Weg legten.... also glatt gelaufen stell ich mir anders vor.

Im Gegenteil - ich erlebte eine aufopferungsvolle Mutter, die aus Liebe zu ihrem Kind ihre eigene Welt auf den Kopf stellte, gegen die Widerstände ihres sozialen Umfeldes unbeirrt ihren Weg ging, versuchte ihr Kind zu verstehen und dann ihre eigenen Schlüsse zog und gegen die "Weißkittel" zu Felde zog, wo immer es nötig war.
Andererseits hat sie auch immer wieder zur rechten Zeit Schützenhilfe bekommen.

Und ich würde dich um eines bitten:
Lass deiner Tochte hier Zeit!
Gerade in der Selbsterkenntnisphase benötigt eine Trans*Person viel Zeit um sich über so Vieles selbst klar zu werden.

In unserer Gesellschaft ist das wenig gern gesehen - wir werden auf "Funktionieren hin" erzogen und ausgebildet - aber kaum dazu befähigt uns über unsere Gefühle, über das was unser Herz sagt - und über uns selbst zu reflektieren -das wird als Zeitverschwendung hingestellt - weil ja "produktiv nichts erreicht wird".

Genau das Gegenteil ist aber der Fall - nur ist es nach Produktivitätsmaßstäben nicht messbar - sondern nur im nachfolgenden Lebensverlauf ersichtlich. Als ehemalige Lehrerin spreche ich da aus (persönlicher) Erfahrung.

Lass ihr Zeit - lass sie sich um sich selbst kümmern - dann das ist so, so notwendig.
Da sind dann viele andere Dinge (meines Erachtens absolut zu Recht) zweitrangig!

Ich finde es ganz super toll von dir, dass du dir die Zeit nimmst dich in das Thema einzuarbeiten, dass dir dein Kind so viel wert ist dass du versuchst zu verstehen.
Allergrößtes Kompliment vor deinem Mut und vor deiner Liebe zu deinem Kind.

Vertrau ihr - und vertrau auf dein Bauchgefühl, auch wenn der Kopf anders erklären möchte....
Ich achte auf mich, bin deswegen aber keine Heilige

April 2013: Outing 24/7
Mai 2013: Beginn Psychotherapie
Oktober 2013: Beginn Hormontherapie
15.05.2014: Personenstandsänderung
01.08.2014 SRS und Trachea Shave Dr. Chettawut/ Thailand
02.02.2015: VFS (Voice Feminisation Surgery) Yeson Voice Center Seoul, Korea
Winter 2015: FGC/FFS FACIALTEAM, Marbella, Spanien
Juli 2016: Revision Dr. Sanguan PPSI, Phuket, Thailand

28.Jun 2015, 17:17
Antwort #3

Hanna's life

  • Transfrau
  • *

  • 131
    Beiträge

Ich lese das Buch auch grade, und finde es wirklich toll, wieviel Unterstützung Danielle bekommt. Aber mit den Stolpersteinen, den Gutachtern und vielen anderen Dingen tun sie mir immer nur leid. Schlimm fand ich auch die Reaktionen des Vaters. Naja, ich lass mich überraschen, wie es weiter geht, hab jetzt die Hälfte durch und freue mich auf den Rest.

Lieben Gruß, und danke für den Tip, JohannA