Transsexuelle und Angehörige Forum

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

 


 neue groß angelegte Studie zu Nebenwirkungen von cross-sex Hormontherapie



0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

12.Dez 2014, 14:09
Gelesen 1261 mal

Vanessa

  • Administrator
  • *****

  • ระวังอารมณ์หญิง

  • 4.474
    Beiträge

  • Post-OP TF

Quelle: ICE/ENDO 2014
    Joint Meeting of the International Society of Endocrinology and the Endocrine Society:

Die neusten Erfahrungen der Endokrinologie mit gegengeschlechtlicher Hormontherapie zeigen statistisch deutlich, dass es keine signifikant großen Risikofaktoren durch die Behandlung alleine gibt (was massiv der bisherigen Annahme widerspricht, dass dem so sei, sich berufend auf einer alten Studie, die das mal behaupet hat, wo aber von dem Effekt fast nichts übrig blieb, wenn man die scheinbar verkürzte Lebensspanne Transsexueller nur mal um die exorbitant hohe Selbstmordquote bereinigt).

Vorgestellt wurde das auf der ICE/ENDO 2014, Fachtagung für Endokrinologen... Daten basieren auf einer Studie "Comorbidity and Side Effects of Cross-Sex Hormone Treatment in Transsexual Subjects" mit >2000 Patienten aus den USA und Europa als Datenbasis, davon >1600 mehr als ein Jahr auf Hormontherapie, davon 1596 Erwachsene mit kompletter Nachsorge, davon 1073 MzF und 523 FzM.

Zitat
Largest Study to Date: Transgender Hormone Treatment Safe

CHICAGO — Cross-sex hormone treatment of transgender adults leads to very few long-term side effects, according to the authors of the largest study to date to examine this issue.

More than 2000 patients from 15 US and European centers participated in the retrospective study, called Comorbidity and Side Effects of Cross-Sex Hormone Treatment in Transsexual Subjects, and nearly 1600 received at least 1 year of follow-up, the authors reported.

"Our results are very reassuring," principal investigator Henk Asscheman, MD, PhD, who heads HAJAP, his clinical research company in Amsterdam, the Netherlands, told Medscape Medical News. "There are mostly minor side effects and no new [adverse events] observed in this large population."

Speaking at ICE/ENDO 2014 last week, where he presented the initial results of the research, Dr. Asscheman said the data confirm findings from smaller studies published in the past decade.

"The take-home message," he said, "is that when using the guidelines from the Endocrine Society ["Endocrine Treatment of Transsexual Persons"], you are not going to see a lot of comorbidities with cross-sex hormone treatment."

Venous Thromboembolism Lower Than Prior Reports

The primary serious side effect, venous thromboembolism, occurred in 1% of persons undergoing male-to-female (MTF) transgender transition and was due to estrogen treatment.

Dr. Asscheman said although this incidence is still high, it is lower than reported in the past.

Among the 1596 adults who completed follow-up, 1073 were MTF and 523 were female to male (FTM). The MTF group had a mean follow-up of 5.6 years and a mean age of 35.0 years, and on average, the FTM group had a follow-up of 4.5 years and age of 27.5 years.

More than 70% of the MTF group received cyproterone acetate (in Europe) or spironolactone, as an antiandrogen, in addition to estrogen treatment, he noted.

Among FTM subjects, more than 90% received intramuscular or topical (gel) testosterone administration.

The diagnosis of "comorbidity," Dr Asscheman said, was made either by another medical professional or by a prescription for a relevant medication.

At entry into the study (baseline), the most common comorbidity in both groups was depression, with a 24.9% incidence in MTF subjects and 13.6% in FTM, according to Dr. Asscheman. He noted, however, that the frequency of depression varied greatly among the study centers.

Even after treatment, 26 (2.4%) of the MTF subjects and 7 (1.4%) of the FTM subjects still reported depression, leading Dr. Asscheman to tell the large audience, "Sex-reassignment treatment does not cure depression."

Other reported pretreatment comorbidities are shown in the table.

Comorbidities Before Transgender Hormonal Therapy

Comorbidity Male to female (1073), n (%)Female to male (523), n (%)
Type 2 diabetes 34 (3.2)    3 (0.6)
HIV infection 28 (2.6)0 (0)
Morbid obesity 27 (2.5)13 (2.5)
Hypothyroidism 22 (2.1)12 (2.3)
Prostate cancer 4 (0.4)NA
Testicular carcinoma 3 (0.3)NA


Über 70% der MzF hatten Cyproteroneacetat (in Europa) oder Spironolacton als Hormonblocker, zur Östrogentherapie
Über 90% der FzM hatten Testosterongel

Die allenfalls nachweisbaren Komplikationen (siehe Tabelle oben) sind im minimalen prozentualen Bereich, der gegenüber dem deutlichen Nutzen der Therapie für Betroffene allemal akzeptabel ist. Die allergrößte und häufigste Komorbidität von Transsexualität dagegen hat mit der Therapie erstmal gar nichts zu tun: Depressionen (vorher: 24,9% MzF und 13,6% FzM, nachher: 2,4% MzF und 1,4% FzM)
Die Werte zeigen, dass Hormontherapie alleine selbstverständlich keine Depression heilt. Sie zeigen aber auch, wie hoch der Prozentsatz an Depressionen bei Transsexuellen ist, die alleine auf Transsexualität beruhen. Diese Depressionen als Komorbidität von Transsexualismus verschwinden mit der Transition. Ist aber zudem ursächlich eine Depression da, verschwindet sie natürlich nicht. Wichtig hier ist nur, dass die Transsexualität nicht die Komorbidität der Depression ist, also eingebildete Transsexualität vorliegt.



Zitat die Tage...
Zitat
Vielleicht sollten wir die ein oder andere wissenschaftliche Studie, die hier im Forum gepostet ist auch mal grob übersetzen lassen. Kann ja nicht jeder so gut Englisch wie Vanessa.
Kind Gottes, lern ENGLISCH!!! Sowas wird nun einmal alles in Englisch veröffentlicht, wenn du also mitreden willst, lerne es. Wenn ich das alles 1:1 übersetzen soll, dann zahlst du mir 20€ die Stunde, denn das ist eine scheiß Arbeit, das im Detail alles nachzuschlagen, wie das laut der wievielten Rächtschraipräfoam alles korrekt heißen soll. Und es bringt auch nichts (zumal ich ja alles schon immer auf Doitsch zusammenfasse). Wenn du auf Englisch nicht weißt, was "venous thromboembolism" ist, dann weißt du auch auf Deutsch nicht, was "venöser Thromboembolismus" ist.  ::) Und zwischen dem fachlichen Detail das Allerweltsenglisch à la "to do the Mettwurst on the Ofen" kann auch jeder selber...  ::) !!
สวัสดีค่ะดิฉันชื่อวาเนสซาค่ะยินดีที่ได้รู้จักค่ะฉันรักประเทศไทย

15.09.2009 Beginn Psychotherapie (Santura)
24.09.2009 Rhinoseptumplastik (Dr. Bromba)
18.12.2009 erster ganzer Tag als Mädel
06.05.2010 Start Hormontherapie (Dr. Lederbogen)
28.05.2011 echte Frisur
03.06.2011 Vorname Vanessa, Personenstand Frau
27.01.2012 Cricothyroideopexie, Chondrolaryngoplastik (Dr. Deitmer)
23.03.2012 Mammaaugmentation (Dr. Bromba)
10.01.2013 Chonburi Flap, Genioplastik (Dr. Suporn, Thailand)
04.05.2013 erster Orgasmus klitoral
11.03.2014 Kommissuren kleine Schamlippen (Dr. Suporn, Thailand)
13.04.2015 erster Orgasmus vaginal